Zensur bei flickr

Jaja, ich weiss schon … breaking news und so. Hat man ja noch nie gelesen.

censr flickr censorship

Tatsächlich habe ich wirklich zu den Leuten gehört, die den Hype um Zensur bei flickr nicht so richtig nachvollziehen konnten. Klar, als dort diese Filter-Funktion mit “safe content” eingeführt wurde, habe ich das natürlich sofort umgestellt:

Your Account –> Privacy & Permissions –> Content Filter
SafeSearch: Off
Content type: All

Ich dachte, das damit eigentlich alles erledigt wäre. War es für mich auch. Ich habe nämlich einen “US Account” bei flickr. Und werde damit (wenn man von diesen Setting-Kinkerlitzchen absieht) auch nicht weiter bevormundet. Das ist nämlich so: User aus dem Rest der Welt dürfen selbst entscheiden, was sie sich bei flickr ansehen wollen. Nicht so zee Germans. Für uns gibt’s nur “public” und “moderate” (oder so). Die “mature” (explicit content, nackte dings halt) Kategorie steht für Deutschland gar nicht zur Debatte.

Wer seinen flickr account mit einer .de Adresse angelegt hat, kann das ja mal ausprobieren: lowridertommy (wenn das mal kein dämlicher Name ist!) beispielsweise scheint ein ausgeprägtes Interesse an Brüsten (und ein weniger ausgeprägtes Interesse an Urheberrechten) zu haben. Hier sind seine sets … selbstverständlich nur zu wissenschaftlichen Zwecken, von den Inhalten distanziere ich mich aber SOWAS von! Wobei … muss ich das? Deutsche sehen da ja eh nix. Hahaha.

Wer da dennoch über 6.000 Brüste sieht — viel Spass.
Wer da nix sieht: Hopp hopp zu zooomr — und bei flickr einen Account mit einer neuen Email Adresse anlegen, die nicht auf .de endet. Weiter unten gibt’s übrigens zwei Links die zeigen, wie es eigentlich aussehen sollte.

Darauf gekommen sind wir übrigens, als jemand im IRC von einer “Titten Überdosis” sprach (nein nein … frag einfach nicht!) und ich mit eben jener lowridertonytommy Set-Übersicht konterte. “Lowridertobytommy hat keine Alben.” sagte dann jemand. Was mich schmunzeln liess, denn eigentlich hätte die Seite so aussehen sollen (bzw als “Ausschnitt” … haha.).

Mit einem deutschen flickr Account ist sie — unabhängig von den Einstellungen! — leer.

Das hätte ich natürlich alles schon ein paar Tage früher bloggen können, wenn ich mir die Zeit für The Register nähme. Dort stehen nämlich auch ein paar interessante Dinge dazu.

Genauso interessant und sogar NOCH haarsträubender ist übrigens die flickr Geschichte von Rebekka Guðleifsdóttir (wenn das mal kein cooler Name ist!). Die Kurzform: Sie ist Künstlerin, seit Ewigkeiten bei flickr, jemand klaut ihre Fotos von flickr und verkauft sie, sie beschwert sich darüber, flickr löscht die Beschwerde und schickt ihr ‘ne rotzfreche Notiz. WTF? Do they yahoooo too much?

Leave a Reply

Your email address will not be published.