Schon anGEZeigt worden?

Ha, doofes Wortspiel, aber ich konnte mich da mal wieder nicht zurückhalten. Jedenfalls macht sich die GEZ Sorgen um ihr Image. Sie möchte vor allem, dass die GEZ-Fahnder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Beauftragtendienst der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten künftig nicht mehr GEZ-Fahnder sondern Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Beauftragtendienst der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten genannt werden. Oder kurz auch gerne “Rundfunkgebührenbeauftragte(r)”.

GEZ

Jedenfalls wusste der Spiegel heute von folgendem GEZänk zu berichten:

Die GEZ will ihr mieses Image mit allen Mitteln los werden: Die Rundfunkgebühren-Eintreiber haben ein Internet-Portal abgemahnt. Statt “GEZ-Gebühr” sollen die Betreiber nur noch “gesetzliche Rundfunkgebühren” schreiben, anderenfalls droht die GEZ Prozesse und “erhebliche Kosten” an.

(Hier ist der Artikel — aber der verschwindet beim Spiegel immer so schnell in einem Archiv, aus dem er auch nur gegen Bezahlung wieder ‘rausgerückt wird.)

Na jedenfalls ist das der bisherige Gipfel der Doofheit — eine Abmahnung wegen “Nutzung nicht existenter Begriffe”, weil diese “ein negatives Image” der GEZ hervorrufen könnten.

Mal ehrlich, das ist als hätte George Bush Slobodan Miloševi? immer brav die Joghurtbecher ausgespült, weil er er sich um sein Image sorgt.

Apropos Image … einer geht noch:

unGEZiefer

6 thoughts to “Schon anGEZeigt worden?”

  1. Neee, das ja ‘n Satire Blog. Weiss doch jeder … und ausserdem …. wer würde denn bitte irgendwelche durchgeknallten Serienmörder oder ‘n Haufen Zombies mit GEZ-Fahndern Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vom Beauftragtendienst der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten in Verbindung bringen? o.O

  2. ich frag mich immer, warum es nicht naheliegendere protestparteien als die ganzlinken oder die ganzkackbraunen gibt. eine anti-gez-partei zum beispiel (aber gibt natürlich auch genug andere ansatzpunkte). einziges ziel wäre es den gebührendingens-laden abzuschaffen, den öffentlich-rechtlichen volksmusikfunk auf normalmaß zu stutzen und alle gez-mitarbeiter in geschlossene anstalten einweisen zu lassen. die würden locker über die 5% hürde kommen. und wären ein prima koalitionspartner “wir stimmen was immer ihr wollt, hauptsache der gebührendreck kommt weg”. und nächste wahl labeln die sich zur anti-mülltrennungspartei um. und sind wieder 1a wählbar.

    aber nein. es wird ja lieber weiter ganz kackebraun oder ganzlinks gewählt und brav weiter tv geglotzt. hm. wieviel leute brauch man, um ne partei zu gründen?

  3. Ich wähle sie, sobald sie dann die “Das-muss-doch-jeder-selbst-wissen Partei” (Untertitel der Plakate: “Es hat einen Grund, dass Nichtrauchercafés regelmässig Insolvenz anmelden”) sind.

Leave a Reply to Chrome Cancel reply

Your email address will not be published.