Was war’n nochmal “Rock”?

“Achja, im Musikunterricht machen wir gerade ‘Rock'”

“So  so … und was hört ihr das so?”

“Noch nichts, wir machen im Moment nur die Instrumente, die Lieder kommen noch!”

Das war der Moment, in dem ich mißtrauisch wurde. Sollte man einer Musiklehrerin tatsächlich die Definitionsgewalt darüber überlassen, was denn nun Rock ist und was nicht? Sie eine so zentrale und wichtige Frage beantworten lassen? Ihr womöglich gestatten, ganze Untergruppen kategorisch auszuschliessen?

Auf keinen Fall!

Also habe ich mir vorgenommen, “mal schnell so 15 bis 20 Stücke aufzuschreiben”, die man irgendwie im Zusammenhang mit ‘Rock’ kennen sollte. Ehem. Sind dann doch über 80 geworden. O.o

Und nun ist eure Mithilfe gefragt: Es geht nicht um besonders gelungene oder gar persönliche Lieblingsstücke — es geht darum, möglichst (sub-)genretypische Sachen aufzuführen, die auf irgendeine Weise repräsentativ für ihre Zeit und/oder “Gattung” gewesen sind.

Die Liste:

1963 The Beach Boys Surfin’ U.S.A. Surf Rock
1963 The Beatles I Want To Hold Your Hand British Invasion
1966 The Doors Light My Fire Psychedelic
1966 The Rolling Stones Paint it Black Hard Rock
1967 The Velvet Underground I’m Waiting for the Man Experimental
1968 Jimi Hendrix Voodoo Child Psychedelic
1968 Steppenwolf Born to be Wild Heavy Metal
1969 The Who Pinball Wizard Hard Rock
1970 Black Sabbath Paranoid Heavy Metal
1970 Deep Purple Child in Time Progressive
1971 Jethro Tull Aqualung Progressive
1971 Led Zeppelin Stairway to Heaven Folk Rock
1971 Uriah Heep Lady in Black Progressive
1972 Alice Cooper School’s Out Hard Rock
1972 David Bowie Ziggy Stardust Glam Rock
1972 Lou Reed Walk on the Wild Side Experimental
1972 T.Rex Children of the Revolution Glam Rock
1975 Aerosmith Walk This Way Hard Rock
1976 Boston More Than a Feeling Hard Rock
1976 Sex Pistols Anarchy In The UK Punk Rock
1976 The Eagles Hotel California Rock
1977 Queen We Will Rock You Hard Rock
1977 The Ramones Sheena Is A Punk Rocker Punk Rock
1978 Dire Straits Sultans Of Swing Rock
1978 Patti Smith Because the Night Rock
1978 The Police Roxanne New Wave
1979 AC/DC Highway to Hell Hard Rock
1979 Iron Maiden Prowler Heavy Metal
1979 Pink Floyd Another Brick in the Wall Progressive
1979 The Clash London Calling Punk Rock
1980 Joy Division Love Will Tear Us Apart Post-Punk
1980 Motörhead Ace Of Spades Heavy Metal
1980 Siouxsie & the Banshees Christine Post Punk
1981 Foreigner Urgent Rock
1982 Venom Black Metal Thrash Metal
1983 Adrenalin OD Status Symbol Punk Rock
1983 Kiss Lick it up Glam Rock
1983 U2 Sunday Bloody Sunday Rock
1983 Udo Lindenberg Sonderzug nach Pankow Rock
1984 Agnostic Front Victim in pain Hardcore Punk
1984 Bathory Necromansy Black Metal
1984 Bruce Springsteen Born In The USA Heartland Rock
1984 Oasis Supersonic Alternative Rock
1984 Scorpions Rock you like a Hurricane Hard Rock
1984 Van Halen Jump Hard Rock
1985 Celtic Frost Circle of the Tyrants Trash Metal
1985 Faith No More We Care A Lot Alternative
1985 Marillion Kayleigh Progressive
1986 Metallica Welcome home (Sanitarium) Trash Metal
1986 Slayer Raining Blood Trash Metal
1986 The Smith Bigmouth Strikes Again Alternative
1987 Mayhem Death Crush Black Metal
1987 The Sisters Of Mercy This Corrosion Gothic Rock
1988 Guns’n’Roses Sweet Child o’Mine Hard Rock
1988 Sonic Youth Teenage Riot Alternative
1989 The Cure Lullaby Gothic Rock
1990 Judas Priest Painkiller Heavy Metal
1990 Pantera Cemetery Gates Heavy Metal
1991 Metallica Enter Sandman Heavy Metal
1991 Nirvana Smells like Teen Spirit Grunge
1991 Pearl Jam Alive Grunge
1992 Body Count Cop Killer Crossover
1992 Iron Maiden Run To The Hills Heavy Metal
1992 Rage against the machine Killing in the Name Rap Metal
1993 Atari Teenage Riot Atari Teenage Riot Digital Hardcore
1993 Beck Loser Alternative
1993 Nine Inch Nails Wish Industrial
1993 Type O Negative Christian Woman Gothic Metal
1994 Soundgarden Black Hole Sun Grunge
1994 The Offspring Self Esteem Punk Rock
1994 The Prodigy Voodoo People Techno
1995 At the Gates Blinded by Fear Melodic Death Metal
1995 Fear Factory Replica Groove Metal
1995 Monster Magnet Negasonic Teenage Warhead Stoner Metal
1996 Manowar The Gods Made Heavy Metal Power Metal
1996 Marilyn Manson The Beautiful People Alternative Metal
1997 Rammstein Engel Industrial
1998 Children of Bodom Downfall Melodic Death Metal
1998 Foo Fighters My Hero Alternative
1998 Tristania Evenfall Gothic Metal
1999 Limp Bizkit Nookie Nu Metal
2000 Nightwish Wishmaster Gothic Rock
2001 System of a Down Chop Suey! Alternative Metal
2005 Slipknot Before I Forget Alternative Metal
2006 Billy Talent Red Flag Pop Punk
2006 Bullet for My Valentine Tears Don’t Fall Metalcore
2006 My Chemical Romance Welcome to the Black Parade Emo

Zugegeben — irgendwie wirkt das schon noch ein bisschen lückenhaft, aber das wird eine begrenzte Liste wohl eh immer bleiben.

Aber: Was muss Deiner Meinung nach noch unbedingt dazu? Oder sollte weg? Oder geändert werden?

Update: Danke an Olli und Jens für’s Feedback!

18 thoughts to “Was war’n nochmal “Rock”?”

  1. Ich finde ja dass noch n paar Sachen wichtig waren:

    Jethro Thull – Aqualung
    Jethro Thull – Root to branches (DER start in “modernen Prog”)
    Marillion – Lavender
    Marillion – Kayleight
    Scorpions – Rock you like a hurrikane (DIE deutsche Rock Band überhaupt)

    Venom, Bathory, Death – DIE Vorreiter des extrem Metals

    Ich denke, man darf, auch wenn ihn nicht jeder mag, Udo Lindenberg nicht vergessen.

    Ich finds falsch In Flames in ihrer schwachsten Zeit zu präsentieren. Ich würd da Colony von 1999 nehmen, das ist immerhin DAS In Flames Album. Und, wenn du schon In Flames nimmst, dann solltest du auch die Begründer des Genres nennen:

    At the gates – Slaughter of the Soul (1995)

    Für modernen Metal sind entweder die Cowboys from hell, oder die Vulgar Display of Power von Pantera eines der größten Einflüsse.

    Fear Factory haben 1995 mit der Demanufacture einen riesen Einfluss auf die komplette später kommende Metal Szene genommen.

    Dann hast du Iron Maiden vergessen 😉

    Auch wenn Metallica mit dem schwarzen Album ihr kommerziell erfolgreichstes hatten, warn eigentlich alle davor einflussreicher 😉

    Mehr gibts, wenn ich mehr Zeit hab 😉

    Deep Purpe – Child in Time -> Nicht ganz so bekannt aber um Welten besser

  2. Olli hat — richtigerweise! — noch auf die Rock’n’Roller (spezieller: Elvis und Bill Haley) hingewiesen, die ich aber absichtlich weggelassen habe. Ich wollte irgendeine “untere Grenze” ziehen und habe das einfach mal (vergleichsweise willkürlich) beim “Surf Rock” getan.

    Ebenfalls von Olli noch der Hinweis auf Techno Punk/Digital Hardcore – (Atari Teenage Riot – „Delete Yourself”) und The Prodigy, die natürlich beide noch in die Liste kommen!

    Danke Olli!

  3. Jau! Vielen Dank Jens — einige hab ich schlicht vergessen, bei anderen war ich mir auch nicht so sicher, was ich da nun am besten nehme (Maiden, In Flames, Metallica) — ich habe die Liste also nun nochmal überarbeitet. Yay, wird so langsam eine 5-CD Box.

    Ob man beim Kultusministerium beantragen kann, dass die Kiddies sich das in 10 Doppelstunden alles anhören müssen dürfen?

  4. Und ebenfalls danke an Nike, die die Liste um T.Rex, Aerosmith, Van Halen, Steppenwolf, Oasis und Patti Smith ergänzt hat. Uhm. Marc Bolan zu vergessen ist schon irgendwie …. sagen wir …. bezeichnend. 😉

  5. Ich stör mich immernoch an dem Dimmu Borgir da.

    Die sind seit ihrer ersten Scheibe definitiv kein Black Metal mehr. Und vorallem, waren sie für die Szene und die Musik-Entwicklung nie auch nur ansatzweise bedeutend.

    Kurzer Abriss:

    Basieren tut das ganze sicherlich auf Black Sabbath und Mercyful Fate (deren Bandleader King Diamond als erster mit Corpse Paint auftrat). Die ersten Platten richtung Black Metal waren im Grunde Venom 1982 mit Black Metal. Wobei sich der Stil erst bissel später mit der ersten Bathory-Veröffentlichung 1986 manifestierte. Hier lag zwar noch ein ordentlicher Schlag Trash mit drin und, ebnete auch den Weg für Death Metal, aber im Grunde kam die kälte und der Sound dort das erste mal an den Tag.
    Musik, die dem heutigen Black Metal zugrunde und als Vorbild dient ist sicherlich eher die 2te Welle, die mitte/ende der 80er Aufkam und wohl mit Mayhem und Konsorten begann. Mayhem gilt als die erste Band, die die heute noch für Blackmetal typische Gitarren-Riffs benutzte. Mayhem gründete sich laut WP 1983 und brachten 1986 ihr erstes Demo raus.

    Dimmu Borgir hingegen gründeten sich im Grunde genommen erst 1993 und brachten bis 96 2 Blackmetal alben heraus. Danach wechselten sie zu Nuclear Blast und richteten sich stark Verkaufszahlenorientiert aus. Wenn man also persönliche geschmäcker außen vor lassen will, sollte man definitiv NICHT Dimmu Borgir und erst recht nicht als einzige BM Kapelle auflisten 😉

  6. Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen — Danke!

    Dimmu Borgir demnach also raus, rein kommen dafür:

    1984 – Bathory – Necromansy – (Black Metal)
    1987 – Mayhem – Death Crush – (Black Metal)
    1993 – Type O Negative – Christian Woman – (Gothic Metal)

  7. Ha! Ist mir doch noch was eingefallen. Der ganze Paganbereich mit seinen Ablegern fehlt noch in der Liste. Bathory mit Twilight of the Gods würde ich da mindestens aufnehmen und für die jüngeren Veröffentlichungen irgendwas von Finntroll 🙂

  8. Hmm, Bathory ist mit Necromansy vertreten, aber über Finntroll oder vielleicht sogar eher Arkona könnte man echt nachdenken! Danke also auch für diesen Hinweis! 😉

  9. Jens is now known as “Music Lexicon” 🙂
    Mein Feedback wäre nicht halb so fundiert gewesen, insofern ist es auch egal, dass ich zu spät bin.

    Man könnte jetzt noch tagelang über Unterschubladen der Art NWOBHM und die Einflüsse des Punk und nee, das führt jetzt echt zu weit. Diskussionen darüber, ob “Prowler” nun die beste Wahl für die frühe Maiden-Phase ist, können auch locker Abende füllen. Damit will ich jetzt auch garnicht erst anfangen.

  10. Hmmm…. minimale Ergänzungen… bzw ja.. erm…:

    ich würd von Siouxsie & the Banshees eher ‘Israel’ nehmen…
    Lene Lovich ‘Bird Song’…
    oder auch Nina Hagen, die Lady hat zwar dem völligsten Sockenschuss.. aber… sie gehört dazu.
    .. naja.. undVan Halens ‘Jump’ ist bekannt.. aber echt VH ist dass eher ‘Hot for Teacher’
    außerdem denke ich wären Fields of the Nephilim ‘Preacher Man’ oder ‘Psychonaut” noch erwähnenswert…
    wozu man die dann aber einordnet… *shrug*

  11. Ach… und bezügleich der Kategorien… Rammstein würd ich nicht zu Industrial zählen, sondern wie es mittlerweile so fesch heißt ‘Neue deutsche Härte’.
    Ministry ‘Psalm 69’ wahlweise ‘New World Order’ oder KMFDM als Beispiele für älteren, Deathstars ‘Cyanide’/’Blitzkrieg’ als Vertreter des ‘neuen’ Industrial… ja.. auch wenn das gute Wikipedia das anders sieht -.-..

  12. Jo, da stimm ich Juniper zu!

    Man entschuldige, dass ich hauptsächlich feedback zu metal geben kann 😛

    Was definitiv noch fehlt ist Helloween. Ich mag die nicht so wirklich, aber ich denke dass die extremen Einfluss auf Nachfolgende Metalgenerationen hatten. Ich würde da etwas aus der “Keeper of the seven Keys Part I” Phase nehmen. Vielleicht “Twilight Of The Gods”, weils von Hansen (Heute Gamma Ray) und nicht von Kiske ist 😉 Album kam 1987 raus 😉

    Sollte man ggf. noch “Bad Religion” und “NoFX” nennen? Die haben ja den modernen kommerziellen Punk eingeleutet, oder?

  13. Ah, du hast Gothic Metal genannt, ohne Paradise Lost zu nennen. Die haben, nachdem sie dem reinen Doom abgesagt haben, spätestens mit der “Icon” 1993 astreinen Gothmetal gemacht.

    Ich persönlich würde

    Paradise Lost – True Belive (1993)

    dazupacken, kommerziell erfolgreicher war sicherlich

    Paradise Lost – Enchantment (1995) vom Draconian Times Album

    Wo wir auch beim Doom sind:

    Auch basierend auf den schweren Riffs von Black Sabbath habenin den 80ern z.B. “Candelmass” den Doom geprägt:

    Candelmass – Bewitched (1987) vom Album Nightfall

    in den 90ern kamen dann unter anderem

    My Dying Bride – The Return of the Beautiful (1992) vom Album As the Flower Withers

    dazu

  14. 1980 Motörhead Ace Of Spades Heavy Metal

    Ich glaub es hackt! Haste beim Konzert nicht aufgepasst?

    “We are Motörhead and we play ….”

    Na?

    Ganz bestimmt nicht “Heavy Metal”!

    Echt jetzt mal, weiss doch jedes Kind, dass die Rock’n Roll spielen! Tsssss… 😛

  15. Die Liste ist völliger CRAP…

    Eddie Van Halen ist nicht mit Keyboards/Jump berühmt geworden, sondern mit GITARRE!!!!!!!

    1978 – VAN HALEN : VAN HALEN 1 / You really got me – Big Rock

    Und Heavy Metal aka NWOBHM heisst:
    1979 – JUDAS PRIEST – UNLEASHED IN THE EAST – Heavy Metal
    1980 – Saxon – WHEELS OF STEEL – Heavy Metal

    Guten Morgen!

Leave a Reply to Thomas Nesges Cancel reply

Your email address will not be published.