Spam Lyrik

Amanda Coogan - The FountainIch versteh’s nicht. Ich versteh’s einfach nicht. Was treibt Spammer dazu, mir permanent Mails zu schicken, die nichtmal eine URL enthalten?

She and he honkeys’
Random willed sex smiles
Eco eat spun doc wet work
Paid by skin inch.

Achnee, ‘schuldigung, das ist kein Spam, das ist Steven B. Smith. Da applaudieren die Leute bestimmt (Hurz!).

Tied tits and hot red wax
Black babe posing naked
Innocent blonde drinking pee
Dad fucks his daughter biting
her nipples
Natural busty redhead iva
blonde mom shows off
her huge
natural melons

Das war die Spam E-Mail. Fast schon lyrisch. Der Zeilenumbruch war übrigens GENAU so. (!!) Und es war NIX für anzumklicken drin. (!!)

Aber den Text als Performance … also … wenn man sich ein bisschen Mühe gibt und sich den richtigen Rahmen mit einer entsprechenden Anmoderation vorstellt:

“… als eine sehr ausdrucksstarke Künstlerin, aufgewachsen in einem Londoner Vorort der späten 80er Jahren, kritisiert sie in ihrer Performance vornehmlich die Rolle der Frau, insbesondere der schwarzen Frau, in der britischen Gesellschaft der Gegenwart. Ihre Werke mischen in einem hektischen Crossoverstil makro- und mikrogesellschaftliche Themen — von Gewalt in der Famile über Inzest bis hin zum Schönheitswahn als Gesellschaftsphänomen weist sie brutal auf die Ganzheitlichkeit der Aspekte hin und definiert dabei den Umgang mit Pornographie ganz neu. Hier ist sie: Sheena Barron <2001degcjz@cox.net> ….”.

Also wenn das mal jemand ausprobieren möchte:

Du musst einfach zwei Stunden zu spät kommen und dann langsam die Bühne schleichen. Du trägst eine blutbefleckte Schlafanzughose. Beachte das Publikum nicht, ziehe ein gebrauchtes Kondom über eine Flasche billigen Whiskey. Oder mach was ähnlich sinnloses. Dann wartest Du bis Ruhe herrscht. Trage monoton (aber laut!) das Gedicht vor. Geh wieder. Je nach Anspruch kannst Du Dich während des Vortrages selbst befriedigen und/oder danach auf die Bühne kotzen.

Schick mir danach bitte Photos und Presseartikel, ja?

P.S.: Das oben ist übrigens Amanda Coogan (“Over 2.5 minutes the performer urinates copiously”). Nennt sich dann “The Fountain”. Ich geb’s zu: Da reicht mein Kunstverständnis irgendwie nicht.

5 thoughts to “Spam Lyrik”

  1. Hmm ich könnte das jetzt mal analysieren. Auf jeden Fall ist ein Enjabement drinn.

    Mal sehen ob ich jetzt noch das Frühstück runter bekomme…

  2. Oh, ich habe das zwar schon vor einiger Zeit gelesen … aber erst jetzt auf das Bild geklickt und dessen Hintergrund erfahren!

    2 1/2 Minuten Urinieren finde ich zwar äußerst beeindruckend … aber weder ästhetisch noch irgendwie aussagekräftig … fehlt mir da irgendwie der künstlerische Zugang???

Leave a Reply

Your email address will not be published.